Startseite
    Theater
    Alles nicht kategorisierbare
    thougts
    Gedichte
    Erlebnisse
    politic notes
    Kurzgeschichten
    Erzählungen
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Taschenlampe
   vorbewusstes
   Nichtidentisches(also nicht mit diesem Blog verwechseln)



http://myblog.de/kaffe-ohne-sahne

Gratis bloggen bei
myblog.de





Hey Charlie! Hey Arne
Ich bin gut Zuhause angekommen, es war so 10 Uhr heute Morgen, nachdem Arne und ich eine verrückte Nacht am Hauptbahnhof erlebt haben. Wir haben eine feiernde Gruppe Touristen aus Frankreich, Polen und Italien auf einer Wiese in der Nähe getroffen und uns dazugesellt. Nachdem der Whiskey den Arne ausgeknockt hatte und er eingeschlafen war ging die Feierei noch etwa bis Ein Uhr. Er wollte dann aber nicht aufstehen, auch nicht als die Rasensprenger angingen. Ich hatte mein letztes Geld für Cheeseburger und nen Kaffee ausgegeben, als Arne um halb drei oder so wieder erwachte... kurz bevor ich ihn mit einem Becher Wasser (für sein Gesicht ;-)) wecken konnte (Arne du Glückspilz). Dann haben wir uns aber doch entschieden, die Nacht auf dem Rasen zu verbringen. Das war ganz nett und dort aufzuwachen hat mich zum Lachen gebracht. Habe ein paar Bilder geschossen, glaubt uns doch sonst keiner ;-).
Arne, du kannst gern deine Version erzählen *g*...oder ergänzen.
Liebe Grüße,
Sascha

Liebe Charly, lieber Sascha


Da Sascha ohne Absprache vor einer Woche seine Version der Geschichte einfach losgeschickt hat, mich die Faulheit im Nacken, Rücken (meine Gesangslehrerin würde jetzt sagen, auch in den A- backen)gepackt hat - die böse, jugendgefährdende Raubkatze -- ich meine Version der geschichte zur rechtfertigung abzuschicken, versäumte - nachträglich, hier: Widerspruch, ich wurde weder vom Whisky ausgenockt, da ich ja, mein Ernst, noch unten, unterm Haupte des Hauptbahnhofes, behauptete, überhaupt nicht betrunken von einer dreiviertel Flasche zu sein! Noch auch hätte ich, komatös, den Schlaf gesucht, um den sascha wieder mal den letzten Nerv, der noch übrig blieb, zu rauben: ganz einfach, wenn eine Französin dem Sascha schöne Augen macht, wie ich meinte, und mein Gelalle(absichtlicher Kontrast, Sascha, absichtlichter Kontrast)diese erst recht, zur gegenseitigen Versicherung, siehe, dort: mein betrunkener alberner Freund- zur Geltung bringt: mein "Camille, camille" war doch nur "nicht ich, dort, der sascha" der Grund meines -- behavior; das, als ich den strategischen Schlaf antrat, dein schlechtes Gewissen mir gegenüber dir diese Möglichkeit verwehrte, ist nicht meine Schuld: wiewohl auch nicht deine, stellte sich doch heraus, als ich die liebe Camile bei Facebook addete, das sie ist "proud to be lesbian" womit sich alles geklärt hat und meine Version der Geschichte beendet ist.
24.8.10 00:59
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung