Startseite
    Theater
    Alles nicht kategorisierbare
    thougts
    Gedichte
    Erlebnisse
    politic notes
    Kurzgeschichten
    Erzählungen
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Taschenlampe
   vorbewusstes
   Nichtidentisches(also nicht mit diesem Blog verwechseln)



http://myblog.de/kaffe-ohne-sahne

Gratis bloggen bei
myblog.de





Gedankenfetzen

Alles, was ist; fest, in seiner Eigentümlichkeit verschlossen, abgeschlossen und unzugänglich: mir nicht fassbar, nicht mit geradem Griff heraushebbar; Stehend, mit flimmernden Augenschlag, haltend: Ein Ding, zwei- eine Gerade ziehen von diesen zum Unbekannten, nicht, nicht, nicht- möglich, keine Gerade.

Eine gebrochene, unterbrochene - Die Brüche - eine Kurve.

Ein produktives Nichts.

Es gibt ein nicht verzehrendes Nichts: es ist das Nichts der Möglichkeit, in welchem die durch die gewendeten Begriffe frei gewordenen Sachen neu erscheinen- befreit von den Invarianten, welche, durch die Produktionsformen bedingt, die Sachen- auch das Neue- an den simplen, unverrückbaren- kreisförmigen Horizont festnageln.
Alles erschiene neu und selbst die Mühe, dass sich historisch niedergeschlagene, verdoppelte zu ändern- würde leicht werden.

Es in der Phantasie zu antizipieren, ist verzehrend.
25.5.09 08:40
 


Werbung


bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


unrelaxt / Website (6.6.09 01:12)
Das Nichts der Möglichkeit - ich bin mir nicht sicher, ob so eine Fassung das verzehrende der Antizipation ihr nicht selbst schon einschreibt.

In den Gegenständen oder Sachen selbst liegt ihr anderes immer schon mit eingebettet, aber es sind die Kreise, in denen sie angeordnet sind und sich gleichsam selbst anordnen, die noch innewohnende Möglichkeiten selbst zu Invarianten presst - wie die Wahrscheinlichkeiten in der Statistik.

Was Möglich wäre ist mehr als Nichts. Aber Möglichkeit bleibt selbst an Bedingungen geknüpft, und das Nichts das bleibt, wo diese fehlen, verdammt Phantasie zur Flucht; notwendig wie schmerzhaft.


(7.6.09 15:44)
Was Möglich wäre ist mehr als Nichts- ja ebend, denke ich: Nichts eher im Sinne von alles ist möglich, dessen Potential im Hier liegt; ein Nichts, nicht, dass nichts zulässt, sondern das Gegenteil- es ist nichts? vorgeschrieben?


unrelaxt / Website (10.6.09 15:51)
Ich wollte nur den Unterschied festhalten zwischen Etwas, das nicht ist (vielleicht noch nicht) und Nichts als DAS Etwas, das Nichtigkeit ist; das kein Sein hat. Potential ist ein Sein, wenn auch negatives oder negiertes.

Vielleicht auch der Unterschied zwischen nicht sein und Nichts sein.
Ersteres wäre mir Möglichkeit deren Bedingung gegeben ist, was bei letzterem fehlte. Und dieses letztere wäre der Ort, an dem Spekulation notwendig zu bloßer oder reiner Phantasie wird.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung