Startseite
    Theater
    Alles nicht kategorisierbare
    thougts
    Gedichte
    Erlebnisse
    politic notes
    Kurzgeschichten
    Erzählungen
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Taschenlampe
   vorbewusstes
   Nichtidentisches(also nicht mit diesem Blog verwechseln)



http://myblog.de/kaffe-ohne-sahne

Gratis bloggen bei
myblog.de





Die magischen Hände

Es kommt der Tag, an dem das kleine Kind nicht mehr seine Augen bedeckt, die Welt durch seine Hände verschwinden lässt: Sein sicherer Glaube, unsichtbar zu werden, wird gebrochen. Es wird gefunden, das Kind. Irgendwann traut es seinen eigenen Händen weniger als seinem Kopf, und es beginnt, bessere Verstecke zu entdecken, hinter Hecken, Bäumen, in Zwischenräumen, die auf seine Größe zugeschnitten sind, und der erwachsene Mensch, hilflos suchend, da er die Vorstellungskraft nicht mehr aufbringt, wo sich ein kleiner Mensch überall verstecken könnte, verzweifelt.

Hätte er doch nicht so oft gesagt: "Hab dich, hab dich" und die magischen Hände des Kindes beiseite geschoben. Er hatte den harmlosen Zauber gebrochen und einen größeren herauf beschworen. Er hat das Kind gezwungen, sich in der Welt besser auszukennen als sein Aufpasser, um von diesem nicht gefunden zu werden. Der erste Angriff hat die List des Kindes herausgefordert, Wege zu finden, auf denen es sein Kinderglück besser verteidigen kann. Bevor auch diese Wege abgeschnitten werden durch die nahende Vernünftigkeit, die sagt, dass es so ist weil es so ist, kann es sein Geheimnis doch noch an einer Stelle verstecken, an der es nicht gefunden werden kann: in seinem Herzen!
7.3.10 11:32


Werbung





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung