Startseite
    Theater
    Alles nicht kategorisierbare
    thougts
    Gedichte
    Erlebnisse
    politic notes
    Kurzgeschichten
    Erzählungen
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Taschenlampe
   vorbewusstes
   Nichtidentisches(also nicht mit diesem Blog verwechseln)



http://myblog.de/kaffe-ohne-sahne

Gratis bloggen bei
myblog.de





Neues

Das neue Jahrzehnt hat begonnen.
Zweitausendzehn. Noch kann man nicht sagen: "die Zwanziger" und "Neunziger"- die wilden sixts`s und die "Achtziger Jahre". Es ist noch nicht so, dass man seine Jahre durch die Jahrhunderte vergleicht und sich aus diesen möglichen Glanz holt oder Patina: die goldenen Zwanziger.
Die Zehner sagt sich nicht gut. Ich bin froh drum, es sind meine Zwanziger. a tween.

Wiederholt wurde ich gebeten, wieder etwas zu veröffentlichen.Neujahrsfragmente. Überhaupt: das fragment bleibt immer noch meine Arbeitsweise. Darum hofft nicht auf eine Fortführung. Bis bald.
1.1.10 23:25


Werbung


Eine clowneske Situation

Eine Standartfrage wie „ Entschuldigen sie, hätten sie die Güte, mir zu sagen, wie spät es jetzt ist?“, welche kaum mehr Güte zur Beantwortung erfordert, sondern gar mit dem schroffen Hinweis beantwortet werden könnte: „sehen sie nicht, dort hängt eine Uhr!“ führte ihn genau zu dieser Situation, dass er sich nach einer Uhr umschauen musste, die vor einem Bahnhofseingang hing: dummerweise falsch ging und unbrauchbar war. Oben drein die Abfuhr eben ihm noch nach hing.

Die Frau an ihm vorbei ging.

Ohne ihn zu sehen. Ihn links liegen ließ:
„und außerdem noch rechts schaute, während sie an ihm vorbei lief“. Wer hatte das gesagt? Er hatte sich selbst objektiviert und mit sich durch den dritten Beobachter geredet, wie er es nannte: der Aufzeichner. Die Frau.

„Ein Clown“ dachte er.

Er ging.
1.1.10 23:29


Von welchem Standpunkt geh ich aus?
Jetzt von einem erhobenen, ganz oben, den Wolken nah.
Meine Hände zittern nicht; Der Frost ging von den Bäumen wie den Straßen, und hat sein letztes Nest an diesem Tag
in unbeheizten Zimmerwinkeln, Kellerlöchern, Dachgeschossen und der gleichen!

Frieren tut`s, den Menschen, eingeschlossen ins Refugium -
ganz eigen, sein,
ein Eigenheim, zu fünfzig Prozent abgezahlt,
der Wurm durch Balken sich schön madig frisst,
ein Floh, zum Absprung
auf der Stufe sitzt, und wartet ungeduldig
erwartungsfroh, auf seinen Wirt, der ahnungslos
sein Bein
serviert.
auwei!
1.1.10 23:44





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung