Startseite
    Theater
    Alles nicht kategorisierbare
    thougts
    Gedichte
    Erlebnisse
    politic notes
    Kurzgeschichten
    Erzählungen
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Taschenlampe
   vorbewusstes
   Nichtidentisches(also nicht mit diesem Blog verwechseln)



http://myblog.de/kaffe-ohne-sahne

Gratis bloggen bei
myblog.de





Notwendige Voraussetzung

Sich weder blind für noch blind von dem Leiden der- Schwachen, Ausgeschlossenen, auf der Strecke gebliebenen- des Freundes, des eigenen- zu machen; Ist die Bedingung der Möglichkeit einer besseren gesellschaftlichen Praxis.
Wenn die Beschäftigung damit zur Lebensgrundlage wird, hypostasiert man das Leiden- mit welchem guten Willen auch immer- und unterschreibt sein a priori: als Egoismus getarnter Altruismus eines abstrakten Prozesses.
Wer ihn rein auslebt, handelt nicht besser.

"Das Glück des Einzelnen ist das der Menschheit"
4.5.09 09:36


Werbung


Zwei Gedichte

Die Laute flogen, verfolgten
einander sich auf vertonten,
luftigen Bahnen.

Die Ohren boten, sicher zu
landen, den fliegenden Noten
hörenden Ha-fen.


Eine Minute

Stunden, Stunden-
lebt ihr alle euch schon
ab. Habt be-
gonnen, ist
zeronnen, was ihr in der
Zeit gemacht:

Steht-
und geht ihr von mir ab.
Steht und flieht, hab
keine Macht;

Keine Macht, euch zu er-
ringen. Stunde, gib mir, was du
hast- und schon ziehet auf die
Nacht.

In der letzten
Kraftverzehrung springet, was ich
nicht gedacht: aus den Stunden, ewig
wartend, eine kleine, kurze, gute-
eine wahre Glücksminute in mein
wallendes Gemüt.
11.5.09 19:45


über ein Kommentar oder eine Bemerkung würde ich mich sehr freuen zur Zeit.
12.5.09 23:36


Gedankenfetzen

Alles, was ist; fest, in seiner Eigentümlichkeit verschlossen, abgeschlossen und unzugänglich: mir nicht fassbar, nicht mit geradem Griff heraushebbar; Stehend, mit flimmernden Augenschlag, haltend: Ein Ding, zwei- eine Gerade ziehen von diesen zum Unbekannten, nicht, nicht, nicht- möglich, keine Gerade.

Eine gebrochene, unterbrochene - Die Brüche - eine Kurve.

Ein produktives Nichts.

Es gibt ein nicht verzehrendes Nichts: es ist das Nichts der Möglichkeit, in welchem die durch die gewendeten Begriffe frei gewordenen Sachen neu erscheinen- befreit von den Invarianten, welche, durch die Produktionsformen bedingt, die Sachen- auch das Neue- an den simplen, unverrückbaren- kreisförmigen Horizont festnageln.
Alles erschiene neu und selbst die Mühe, dass sich historisch niedergeschlagene, verdoppelte zu ändern- würde leicht werden.

Es in der Phantasie zu antizipieren, ist verzehrend.
25.5.09 08:40





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung