Startseite
    Theater
    Alles nicht kategorisierbare
    thougts
    Gedichte
    Erlebnisse
    politic notes
    Kurzgeschichten
    Erzählungen
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Taschenlampe
   vorbewusstes
   Nichtidentisches(also nicht mit diesem Blog verwechseln)



http://myblog.de/kaffe-ohne-sahne

Gratis bloggen bei
myblog.de





Die Scham über die impulsive Hochstimmung

In diesem Bogenstrich lag ein ganzer Tag. Legte er ihn ab, den Bogen, zur Seite in den Koffer für die Violine, und das Instrument noch in seiner Hand, klang nach, was gerade den Staub vom Vergessenen hinweggespielt hatte. Ein ganzer Tag.
Einer der war und ist- er spielte hinweg die Grenze der zeitlichen Autorität durch jene schelmische Geigenweise.
Er saß.

Ob der gestreifte Punkt wiederkäme, der flüchtig erfahrbar wurde, ein neuralgischer, der aber jenes angenehme Durchzucken auslöste, dass ihn Ruhe zu suchen gemahnte? Das geschah selten, Momente zu wiederholen, in denen blitzartig alles abfiel, einschließlich der an den Tag gelegten Missstimmung, so durch, vom Aufstehen an. Jetzt davon zu zehren, bevor das Alte wieder einschnappt: hoffentlich. Da, da passierts.
Im Zimmer geht ein Licht auf, er versuchts zu fassen.
Vom Ständer nimmt er diesen alten Mantel mit dem wärmenden Innenfutter und die Stiefel, über die Füße, und die Mütze zieht er über den Kopf, dass auch der Hals noch berührt wird, denn der Schal hängt lose und lustlos. Verfolgt die Spuren, die in den Schnee gesetzt wurden. Sie ziehen sich weit hin, dass er nicht mehr imstande ist, den Anfang zu sehen, denn das Ende abzuschätzen, durch den Wald, geduckt, fast im Liegen
vorbei an dem Alten.
"Such nur den Flüchtigen, der seine Spuren hinterließ"
Unter ihm ist alles frisch, der Schnee ohne Schäden eines Drucks, einer Bewegeung, einem schwerfälligen Schritt des Alten vielleicht, vom Schuh an den Hosenansatz eine frostige Kruste. Er ist ganz er selbst und lach höhnisch: "such die Spuren" "Ich finde sie" Ganz er selbst. Lacht höhnisch, als sei nicht er der Narr.
Die Spur formt einen Bogen, der Alte bleibt zurück-
friert weiter ein, zu Eis erstarrt, und er sieht nicht zurück, er lässt den dunkler werdenden Wald bald hinter sich. -Wo führen sie hin, die Spuren?- Es vergessen Minuten die Stunden, der Schnee schmilzt mit den Schritten seiner Beine. Er steht- wieder.
Vor seinem Haus- die Spuren enden vor seinem Haus. Aus dem Haus stürmte er und folgt den Spuren.
Er ging ins Zimmer und wird Violine spielen.
14.7.08 09:24


Werbung





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung